Ritterschauspiel 2017

"Genovefa" ein historisches Ritterschauspiel in drei Aufzügen

Logo Ritterschauspiele Kiefersfelden

 

"Genovefa"
Historisches Ritterschauspiel in drei Aufzügen.
Genovefa, Gattin des Pfalzgrafen Siegfried und Tochter des Herzogs von Brabant, wird anlässlich eines Feldzuges ihres Gemahls gegen die Mauren unter der Obhut dessen Statthalters Golo zurückgelassen, der sie schon lange Zeit begehrt.
Es folgen die üblichen Hofintrigen, Kabalen, Begehrlichkeiten, Camouflagen und Verbrechen, die bis zu einem Vergewaltigungsversuch führen. Erst die Rückkehr des Pfalzgrafen Siegfried löst alle Verwicklungen und mündet in der Verzeihung aller Schandtaten.

Termine 2017

Abendvorstellungen – Beginn 19.00 Uhr:
Sa  29.07.2017
Sa  05.08.2017
Sa  12.08.2017
Sa  19.08.2017
Fr   25.08.2017
Sa  26.08.2017
Sa  02.09.2017
Nachmittagsvorstellungen – Beginn 13.30 Uhr:
So  13.08.2017
So  20.08.2017
So  03.09.2017

Preise

Sperrsitz € 22 / 1. Platz € 16 / 2. Platz € 9
Kinder bis 12 Jahre: 1. und 2. Platz 50% Ermäßigung
Familienkarten: 1. Platz € 32 / 2. Platz € 25
Empfohlen: ab ca. 8 Jahren

Kartenvorverkauf & Infos, Prospekte  Kartenvorverkauf hat bereits begonnen

  • Kaiser-Reich Information Rathausplatz 5 D-83088 Kiefersfelden, Tel. +49-(0)80 33-97 65 45 Fax +49(0)80 33-97 65 27 (Mo-Fr 8-12 und 14-17, Sa 10-12) info@kiefersfelden.de
  • alle MÜNCHEN TICKET Vorverkaufsstellen
  • Restkarten ab 1 Stunde vor Beginn der Vorstellungen an der Kasse des Dorftheaters.

Zum Theaterensemble

Kampf

Seit 1618 sind Einheimische und Arbeiter des Eisenwerks in Kiefersfelden erfolgreiche Theatermacher. Von 1742 bis 1813 gelangten unter der Leitung der Jesuitengemeinschaft „Heilig Kreuz“ und des Mautaufsehers Johann Wolfgang Schwarz Sakralstücke und Passionen zur Aufführung.

Doch war es der Inntaler Kohlenbrenner Josef Georg Schmalz (1804-1845), der im Theaterbau von 1833 mit der historischen Barockbühne den bayernweiten und später internationalen Ruhm des Kieferer Dorftheaters begründete: Früher gelangten ländliche Ritterschauspiele von Endorf bis Innsbruck zur Aufführung, doch nur durch die Theatergesellschaft Kiefersfelden wurden sie und ihre von Sylvester Greiderer um 1900 ritualisierte Spielform bewahrt - bis heute. Die Ritterschauspiele Kiefersfelden sind deshalb weltweit einmalig.

Theater in der Mitte von Hochkultur und Brauchtum, Religion und Aufklärung, Himmel und Hölle, Literatur und Märchen, Volksmusik und Romantik. Die Ritterschauspiele kooperieren mit der Musikkapelle Kiefersfelden, dem Trachtenverein Grenzlandler, dem Männergesangverein Kiefersfelden, dem Jugendtheater Kieferer Wichtl, dem Heimatmuseum Fügen/Tirol und anderen Institutionen.

Gespielt wurden in den letzten Jahren:
2007 Siegfried und Ludmilla
2008 Richardus, König von England
2009 Adellin und Ludmilla
2010 Wendelin von Aggstein
2011 Ezzelin der Grausame
2012 Helena, Tochter des mächtigen Kaisers Antonius von Griechenland
2013 Rudolf von Westerburg oder Das Pettermännchen
2014 Valentinus und Ursinus
2015 Weinhard und Adelise
2016 Der Heilige Sebastian

Zum Theaterhaus

Comedihuette BuehneDie Comedihütte (Theaterhaus) in ihrer heutigen Form wurde 1833 an der Stelle der alten „Theaterschupfe“ errichtet. Das Gebäude am Hang des Buchberges enthält die barocke Bühne und den Zuschauerraum mit 500 Sitzplätzen zur Bergseite. Zur Totalrenovierung 1970/71 durch die Gemeinde Kiefersfelden wurde die Bühne aus- und wieder eingebaut. Das Gerüst der Bühne mit Versenkung am Ende der hinteren Mittelbühne, einem Symbol für den Eingang zur Hölle, besteht seit 1833.

Nach dem Verschwinden anderer ähnlicher Theater ist nur in Kiefersfelden die lückenlose Tradition und Stilprägung des Ländlichen Ritterschauspiels erhalten.

Webseite Ritterschauspiele Kiefersfelden besuchen

Zurück